• 24521
  • 8

Von chronischen Kiefer- und Gesichtsschmerzen…
… bis zur Schmerztherapie

  • Abgesagt

Der orofaciale Bereich ist nach Rücken und Kopf die dritthäufigste Lokalisation chronischer Schmerzen. Den größten Anteil hieran hat die Craniomandibuläre Dysfunktion. An zweiter Stelle stehen Beschwerden durch Affektionen des N. trigeminus. Insbesondere neuropathische Schmerzen werden in diesem Rahmen zu selten diagnostiziert, während die Diagnose Trigeminusneuralgie zu häufig gestellt wird.

CMD
 

Inhalt

Bei der Diagnostik nimmt insbesondere die sorgfältige Anamnese eine zentrale Rolle ein. Diese geht weit über die klassische zahnärztliche Befragung hinaus und wird durch eine schmerztherapeutische und psychosomatische Evaluation erweitert. Außerdem ist die sorgfältige klinische Untersuchung des orofacialen Bereichs, insbesondere im Hinblick auf die neurophysiologischen Parameter von großer Bedeutung. Ergänzende apparative Untersuchungen, in erster Linie bildgebende Verfahren vervollständigen das Vorgehen.
Neben den somatischen Befunden sollte bei chronischen Beschwerden (> 3 Monate) auch ein screening hinsichtlich psychologischer Einflussfaktoren erfolgen. Insbesondere Angst, Depression und Stress stehen dabei im Focus. Diese können sowohl Ursache als auch Folge der chronischen Schmerzerkrankung sein.
Vor allem Stress kann die Beschwerden im Sinne einer stressinduzierten Hyperalgesie erheblich verstärken. Im Rahmen einer interdisziplinären Diagnostik erfolgt die Einbeziehung weiterer Fachgebiete.

Entsprechend der Befunde kann dann eine differenzierte Schmerztherapie initiiert werden. Hierbei sollten vor allem nicht medikamentöse, aber auch pharmakologische Ansätze zum Tragen kommen.

Freuen Sie sich auf Fachwissen vermittelt von Prof. Monika Daubländer aus Mainz!


 

Ihr Dozent

Prof. Monika Daubländer

Ärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Spezielle Schmerztherapie, Zahnärztin für Oralchirurgie, Fachbereichsleiterin Zahnmedizin am Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz

Kurspunkte
8

Teilnahmegebühren
Zahnärzte
598,00 EUR
ZFAs
598,00 EUR
Auszubildende
598,00 EUR
Nicht-Mitglieder
598,00 EUR
Termin

Sa, 09.03.2024 09:00 - 17:00Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Bremen