Aufstiegsfortbildung - Zukunftsweisend qualifizierenDentalhygienikerin

Exklusiv im FIZ:
Kleingruppenausbildung von 6 bis max. 10 Teilnehmern je Kurs

DH-Ausbildung SpitzenlaufbahnKammerzertifizierte Ausbildung

Profis im Norden
Dentalhygienikerin - selbstständig, selbstbewusst, zukunftsweisend qualifiziert

Berufung in die Zahnwelt
Die Zahnwelt ist Ihre Welt und die Prophylaxe ist Ihre Berufung? Dann laden wir Sie ein, sich auf den Weg zur Spitze Ihrer beruflichen Laufbahn zu machen.

Diese Möglichkeiten ergeben sich als DH:

Selbstbewusstsein bekommen im Kontakt mit den Patienten.
Vorbild sein
für Patienten und Kollegen.
PAR-Abteilung aufbauen und leiten
- diese Chance ergibt sich als DH.
Erfolgreiche Kooperation
mit dem Chef und Entlastung der Behandelnden. Die Arbeiten in der Praxis können umsatzsteigernd vom Chef auf die DH verschoben werden.
Plus auf dem Konto
- sei es auf dem Bankkonto oder Lebenszeitkonto. Stundenreduzierung. Teilzeitarbeit ist finanzierbar und bringt Lebensqualität.
Einzigartigkeit
durch Spitzenausbildung und Wissensvorsprung.
Selbstständig arbeiten
in der PAR-Behandlung.

DH-Ausbildung im FIZQualifikation für die Zukunft

Partner...
sind wir auf Ihrem Weg. Vom Praktiker für Praktiker. Auf Augenhöhe.

Kleingruppenausbildung...
in sehr vertrauensvoller Atmosphäre mit 6 bis max. 10 Teilnehmern erfahren Sie intensive Spitzenausbildung.

Zertifiziert...
werden Sie bei uns kammerzertifizierte Dentalhygienikerin, die ihre Ausbildung unter wissenschaftlicher Leitung absolviert.

Innovativ...
ist unsere Ausbildung für Sie. Mit starken Partner an Ihrer Seite. In neuen, modernen Räumen mit Top-Ausstattung. Sie sammeln Erfahrung mit unterschiedlichsten Materialien, Instrumenten und Geräten. Alles bei uns.

 

Inhalte aus dem LehrplanEckdaten zur Ausbildung

Der Ablauf:

  • Rund 950 Stunden kammerzertifizierte Ausbildung in einem Jahr
  • Entspanntere Ausbildung durch zeitlich getrennte Prüfung.
    Step I: Theoretische Ausbildung
    Step II: Abschlussprüfung der Theorie
    Step III: praktische Ausbildung
    Step IV: Abschlussprüfung der praktischen Ausbildung
  • Der Arbeitsplatz bleibt erhalten durch berufsbegleitende Ausbildungschance.

Theoretische Ausbildung:

  • Januar bis Februar an zwei Wochentagen (ganztägig, in der Regel Montag/Dienstag).

Praktische Ausbildung:

  • März bis Dezember an einem Wochentag (ganztägig, voraussichtlich montags bzw. dienstags - je nach Kursplanung)
  • Ausbildung am Phantomkopf und mit Patienten
  • Unterstützt durch wissenschaftlichen Leiter und Co-Leiter (Uni-Professor und DH).
  • Am Ende der praktischen Ausbildung haben Sie Ihre praktische Prüfung.

Die Inhalte:

  • Naturwissenschaften
  • Präventivmedizin/Kariologie
  • Rechtsgrundlagen
  • Psychologie und Pädagogik
  • Praktische Behandlungsdurchführung
  • Schwerpunkt PAR und ganz viel PAR
  • Untersuchung und Befund
  • Ätiologie und Pathogenese der Parodontopathien
  • Patientenbehandlung
  • Ergonomie
  • Dermatologie
  • Allgemeinmedizin
  • Pharmakologie
  • Zahnmedizin
  • Orale Pathologie
  • Ernährungslehre
  • Röntgenologie
  • Rhetorik
  • Administration
  • Patienteninformationen
  • Patientennachsorge.

Unterlagen zur Anmeldung

  • Beglaubigte Fotokopie des Zeugnisses der Abschlussprüfung als ZFA, ZAH, Stomatologische Schwester oder eines fachlich gleichwertigen Abschlusses
  • Beglaubigte Fotokopie des Zeugnisses der Abschlussprüfung als ZMP/ZMF
  • Beglaubigung der Unterlagen vor Ort möglich
  • Nachweis über mindestens ein Jahr Berufstätigkeit als ZMP/ZMF (zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung zur DH!)
  • Angaben zur Person (tabellarischer Lebenslauf, Foto)
  • Angaben, wer den Kurs bezahlt inkl. Bankverbindung
  • Sie wünschen eine Ratenzahlung? Das machen wir gerne - sprechen Sie uns an.
  • Nachweis der Kenntnisse im Strahlenschutz (inkl. Aktualisierung sofern erforderlich)
  • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (9 Stunden).

Was muss ich noch wissen?

Seit 2017 haben 7 Kurse stattgefunden. Die  Nachfrage und lange Wartelisten führten dazu, dass in  2 Jahren sogar 2 Kurse parallel stattgefunden haben. Und die Nachfrage ist ungebrochen – das motiviert uns.


Die Investition für Ihre Ausbildung beträgt 14.950,- Euro. In der Gebühr sind Bücher, Schulungsunterlagen (digital als PDF-Datei), Versorgung mit Warm- und  Softgetränken, Verbrauchsmaterialien der praktischen Ausbildung und die Prüfungsgebühren enthalten.


Die ZMP-Ausbildung ist ab sofort förderfähig!Förderung

Sie als Teilnehmer(-in) haben die Möglichkeit Aufstiegs-BAföG (vormals Meister-BAföG) zu beantragen. Wie viel Geld Sie während Ihrer Aufstiegsfortbildung erhalten, variiert nach Ihrer Lebenssituation. Es gibt einen Förderrechner mit dem Sie ermitteln, womit Sie rechnen können und die Postleitzahlensuche nennt Ihnen die zuständige Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Das Aufstiegs-BAföG beinhaltet Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Nach bestandener Prüfung, gibt es nochmal rückzahlungsfreie Zuschüsse. Dann hat man ca. zwei Jahre Zeit Geld zu sparen. Danach wird man angeschrieben und hat die Wahl die Restsumme komplett oder in einem zinsgünstiges Darlehen zurückzuzahlen.

  • Wer bewilligt? Ländersache: Zuständig ist das Amt für Ausbildungsförderung (Wohnsitz des Antragsstellers). In einigen Bundesländern dann die jeweiligen Landkreise.
  • Gesetzesgrundlage: AFBG. Gesetz zur Förderung der beruflichen Aufstiegsförderung
  • Mehr Infos zum Aufstiegsbafög finden Sie HIER
  • Wichtig: Formblatt B und Formblatt Z einfach per Mail an t.linnee@zaek-hb.de
  • NEWS: Ab August tritt eine neue Richtlinie in Kraft. Für Antragssteller bedeutet das viele Verbesserungen (höhere Freibeträge etc.)
  • Bei Fragen und weiteren Fördermöglichkeiten unterstützt Sie Frau Linné.

Von der Antragsstellung bis zur Formulierung von Widersprüchen - wir unterstützen Sie - sprechen Sie uns an!
Außerdem gibt es eine Arbeitgeberförderung. Hier können Sie bis zu 90% der Kosten zurück bekommen. Informieren Sie sich direkt über die N-Bank!

Extra-ServicePraktischer Zusatzunterricht für unsere Aufsteiger!

Unser EXTRA-SERVICE für Sie als zukünftige ZMP oder DH. Wir bieten allen Teilnehmerinnen des ZMP- oder DH-Kurses individuellen Einzelunterricht an.

Warum brauche ich das? Im besten Fall gar nicht. Es kann aber sein, dass bestimmte Fertigkeiten trotz Ausbildung noch nicht so gut in der Hand liegen. Und wenn Sie das >einzeln< trainieren wollen, bieten wir die Schulung dazu. Individuell. Persönlich. Mit Wunschdozenten. Sprechen Sie uns an. Wir schnacken darüber. Jetzt anmelden!

Tanja Linné
0421-33303-78
t.linnee@zaek-hb.de

 

Unterstützung

Große Projekte entstehen durch viele tolle Menschen, Partner, Arbeitsgruppen, Dozenten und Arbeitsteams die an diese Ausbildung glauben. Davon haben wir viele mit viel Herzblut. Wir haben tolle Partner und freuen uns über so viel Wertschätzung, die unsere zukünftigen DHs von unseren Partner erhalten.

Für unseren DH-Kurs 2022 freuen wir uns über die Unterstützung von unseren Partnern!

Young Innovations

Young Innovations

Unsere Teilnehmer 2021 werden unterstützt mit Instrumenten von American Eagle der Firma Young Innovations

Hu-Friedy

Hu-Friedy

Unser Partner Hu-Friedy unterstützt jede zukünftige DH (2021) mit einem Instrumentenset (inklusive Überraschung) im Wert von je 800,- Euro.

Loser

Loser

Frau Loser unterstützt jede zukünftige DH (2021) mit einem Instrumentenset (inklusive Überraschung) im Wert von je 1.000,- Euro.

Michaela SchillingMein Weg zur DH

Die Ausbildung zur Zahnarzthelferin schloss ich 1997 erfolgreich ab. Danach merkte ich schnell, dass mir die Assistenz nicht reicht: Ich wollte MEHR!

Mein damaliger Chef unterstützte mich. Ich besuchte mehrere Tageskurse zum Thema „Prophylaxe“.  Zu diesem Zeitpunkt war eine PZR in unserer Praxis noch selten. So konnte ich die Prophylaxeabteilung etablieren. Mit viel Freude war ich bis zur Gründung meiner Familie dabei. Bei meinem Wiedereinstieg, nach dem Erziehungsurlaub wurde ich dann leider wieder in der Assistenz eingesetzt. Ich kündigte. Übernahm in einer Praxisneugründung die Verantwortung für die Prophylaxe. Und machte meine Weiterbildung zur ZMP. Im FIZ. Da die Kurse nebenberuflich angeboten werden, war ich in der Praxis noch voll einsetzbar..

Während der ZMP-Ausbildung lernte ich eine Dentalhygienikerin kennen, die mich mit ihrem Wissen und ihrer Motivation stark beeindruckt hat. Für mich stand fest: „Das will ich auch!“

2017 kam ein Flyer in die Praxis: Ab sofort bietet das FIZ die Ausbildung zur Dentalhygienikerin an! Nach Rücksprache mit meinem Chef meldete ich mich sofort an. Leider erkrankte mein Chef schwer und der Praxisverkauf war die Folge. Ich sagte meinen Platz im DH-Kurs wieder ab. Suchte mir eine neue Praxis mit dem Schwerpunkt Prophylaxe. Meine neue Chefin war Feuer und Flamme, als ich ihr von meinem Plan, DH zu werden, berichtete. Sie stellte einen Antrag auf Arbeitgeberunterstützung bei der N-Bank.

2018 ging es los: Zu Beginn war ich zwei Tage die Woche im FIZ. Die restlichen Tage in der Praxis. So konnte ich das theoretisch Gelernte direkt in der Praxis umsetzen. Zusätzlichen Unterricht gab es über das virtuelle Klassenzimmer: gemeinsames E-Learning. Anfangs war ich etwas skeptisch. Habe aber schnell gemerkt, dass das Online-Training genauso viel Spaß macht wie vor Ort. Tolle Sache!

Nach der theoretischen Prüfung ging es mit dem praktischen Teil weiter: Im FIZ stehen drei Behandlungseinheiten zur Verfügung. Wir behandelten unsere Patienten unter Aufsicht einer DH und eines Zahnarztes. Außerdem gibt es Phantomköpfe, liebevoll „Harvey ́s“ genannt, an denen wir
unsere Technik verfeinern konnten.

Besonders gut gefiel mir das Lernen in Kleingruppen. In der DH-Ausbildung werden nicht mehr als 10 Teilnehmer pro Kurs angenommen. So konnten die Referenten ganz individuell auf unsere Fragen und Wünsche eingehen. Sie hatten stets sehr hilfreiche Tipps!

Der Praxisalltag als Dentalhygienikerin bringt viele Herausforderungen mit sich. Es ist nicht immer leicht, die Patienten zu motivieren. Oder ihnen begreiflich zu machen, dass sie ihre Mundhygiene  ändern sollten, wenn Sie ihre Zähne und Gesundheit verbessern möchten. Im FIZ habe ich gelernt, den ganzen Menschen zu betrachten und mich nicht nur auf Zähne und Zahnfleisch zu konzentrieren. Das hilft mir und auch meinen Patienten.

Mittlerweile bin ich selbst ein Teil des Referenten-Teams im FIZ. Die Begeisterung für diesen Beruf gebe ich genauso weiter wie ich es selber erleben durfte.

Ich kann sagen: „Ich bin Dentalhygienikerin mit Herz und Leidenschaft! Ich liebe meinen Beruf ! DH zu werden war die beste Entscheidung!“