• 24519
  • 16

CMD kompakt
Praxisrelevante Funktionsdiagnostik und -therapie

Die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist ein komplexes Beschwerdebild, mit dem das zahnärztliche Behandlungsteam zunehmend konfrontiert wird. CMD umfasst Schmerzen und/oder Funktionsstörungen der Kaumuskulatur, der Kiefergelenke und/oder der dentalen Okklusion. Funktionell auffällige Patienten zu erkennen,
zu befunden, funktionelle Zusammenhänge überschauen, Prognosen abzuleiten und gezielt zu behandeln; das ist für die zahnärztliche Praxis relevant.

CMDCranimandibuläre DysfunktionWorkshop
 

Inhalt

Nach Einführung in anatomische, physiologische und pathophysiologische Grundlagen werden Fertigkeiten der gerichteten klinischen Untersuchung (klinische Funktionsanalyse, manuelle Strukturanalyse) schrittweise vermittelt und praktisch demonstriert. Zudem werden die Möglichkeiten und Grenzen der Bildgebung diskutiert. Durch praktische Übungen in kleinen Gruppen kann das eben Gehörte direkt umgesetzt und gefestigt werden. Dies ist die Grundlage für eine gerichtete, bestenfalls ursachenbezogene und prognostisch einschätzbare therapeutische Entscheidung. So werden die verschiedenen Arten der Aufbissbehelfe mit deren speziellen Indikationen, möglichen Kontraindikationen, individuellen Wirkungsweisen und festgelegten Gebrauchsempfehlungen erörtert. Die aktuelle Heilmittelverordnung zur Prozessierung von Physiotherapie wird erläutert, um vermeidbaren Fehlern und bürokratischem Aufwand bei der Anweisung von Heilmitteln vorzubeugen. Nach der schrittweisen Erarbeitung des Verordnungsvordrucks können die Fragen Wann…?, Wie oft…?, Wie lange…?, Wem…? und Was darf verordnet werden? beantwortet werden. Ein Exkurs in die Physiotherapie visualisiert ergänzend die verordenbaren Heilmittel. Als Teil eines therapeutischen Gesamtkonzepts werden zudem die Möglichkeiten der
Pharmakotherapie inkl. dem Einsatz vom Botulinumtoxin symptomspezifisch aufgezeigt. Weitere unterstützende, teilweise interdisziplinäre Therapieergänzungen (z.B. Aufklärung und Edukation, Techniken der Eigenbehandlung, psychotherapeutische Behandlungsansätze, Biofeedback) werden abschließend besprochen.

Ziel: Ein sicherer Umgang mit etablierten und praxisrelevanten Untersuchungstechniken, um konkrete Diagnosen stellen und mögliche
Kausalfaktoren der CMD einschätzen zu können.

Dr. Daniel Weber gibt Ihnen einen Überblick über die wissenschaftlich anerkannten Möglichkeiten der Initialtherapie der CMD und hilft Ihnen therapeutische Entscheidungen in der Praxisroutine zu treffen.

 

Ihr Dozent

Dr. Daniel Weber

Zahnarzt, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Orofaziale Prothetik und Funktionslehre am Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Oberarzt und Kursleiter des Kursus der Zahnersatzkunde II.

Kurspunkte
16

Teilnahmegebühren
Zahnärzte
636,00 EUR
ZFAs
636,00 EUR
Auszubildende
636,00 EUR
Nicht-Mitglieder
636,00 EUR
Termine

Fr, 20.09.2024 14:00 - 19:00Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Bremen

Sa, 21.09.2024 09:00 - 17:00Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Bremen